phil  /  Gumpendorfer Straße 10 - 12  1060 Wien  /  Telefon +43 1 581 04 89  /  info@phil.info  /  Mo 17 - 1 Uhr  /  Di bis So 9 - 1 Uhr

Unsere älteste Mitarbeiterin

bar

Österreich-Blattkritik

Wien (red). Freitag, 1. September - Knalleffekt in Gumpendorf Ost: Das phil sperrt wieder auf. Der Comebacktag der als Wohnzimmer getarnten Buchhandlung nach einmonatiger Sommerpause fällt mit dem Launchtag von Österreichs neuester Tageszeitung, Österreich, zusammen.

Zufall?

30/08/2006 phil christian bar 0 Kommentare

Denn: Praktisch die gesamte phil-Führungsriege besteht aus ehemaligen Journalisten und Publizistik-Langzeitstudenten. Doch alte Leidenschaften scheinen nie ganz auszubrennen. Wie immer viel zu kurzfristig für mediales Bahö entschied man, die neue Zeitung einer unvoreingenommenen, qualitativen Medienanalyse zu unterziehen. Ein dreiköpfiges Expertenteam aus dem phil-Umfeld hat sich bereit erklärt, sich kein Blatt außer Österreich vor den Mund zu nehmen.

Astrid Zimmermann, Gabi Lenz, Johannes Grenzfurthner

Sprechen werden -

  • Astrid Zimmermann, Geschäftsführerin des Medienhauses Wien und frühere Standard-Redakteurin sowie ehemalige Vorsitzende der Journalisten-Gewerkschaft
  • Gabi Lenz vom Büro für visuelle Gestaltung, Lehrende an der FH für Journalismus
  • Johannes Grenzfurthner, Medienkünstler, Autor, Leser.

Man kann also auf Einiges gefasst sein, wenn diese Drei in Kooperation mit dem Publikum die erste Ausgabe Österreichs lesen, betrachten, drehen, und wenden! Stattfinden wird "Was kann Österreich?" am 1. September ab 20 Uhr.

Multimedialisiert wird diese öffentliche Blattauseinandersetzung mit Projektionen von kürzlich an einem geheim gehaltenen Ort gefundenen VHS-Videobändern aus den tiefen 1980er-Jahren: ORF-Schulfernsehen zum Thema "Medien in Österreich", mit Dorfer, Düringer, Hader, Fellner, Langenbucher, Falk und vielen mehr. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei, Publikumsbeteiligung ist erwünscht.

Aber das ist noch nicht alles! Bitte lesen Sie weiter, wenn es auch anstrengend ist!

Überraschend viel Arbeit

Unsere exklusiven Recherchen haben ergeben, dass die Akkus der philen sowie der Funkkopfhörer aufgeladen wurden. Unter anderem in Island, Thailand, Kroatien, Costa Rica und Oberösterreich hat man viele Lokale und Buchhandlungen besucht. Zudem wurden die Wände gestrichen, der Boden dampfgereinigt, die Bartapete ausgetauscht, das Lager zusammengeräumt.

Die 42 Jahre alte Kaffeemaschine wird nach eingehender Wartung - angeblich von legalem Pflegepersonal - auch im kommenden Jahr nicht eingehen, sondern hervorragenden Caffè machen. "Es war überraschend viel Arbeit und wir könnten schon wieder Urlaub brauchen," heißt es aus der Gumpendorferstraße. "Aber es geht uns gut und wir freuen uns, wenn es endlich wieder los geht."

Es gibt zudem neue Bücher, unter anderem die Kracher von Wolf Haas und Thomas Glavinic, neue Platten und DVDs und die selben alten Möbel wie vor der Sommerpause. Letzteres soll sich radikal ändern: Am Eröffnungswochenende kommt es zu sagenhaften Preisstürzen im Möbelsegment mit bis zu MINUS 75 PROZENT. Ziel ist, das Lokal bis spätestens Sonntag abend total leerzuverkaufen. Premium-Cola-Kisten werden vorübergehend als Stühle und Tische dienen, bis das phil Anfang nächster Woche in neuem, alten Glanz erstrahlt. Für die phil-Betreiber ganz offensichtlich wieder einmal eine gute Gelegenheit, das berlinenhafte ihres Multilokals zu demonstrieren, auch wenn der Einfluss Berlins stetig abgestritten wird. Aber das ist noch nicht alles! Bitte lesen Sie weiter, wenn es auch zeitraubend ist!

Super Musik zur Wiedereröffnung

Am Wiedereröffnungswochenende werden auch DJs den Raum beschallen. Am Samstag Abend ab 21 Uhr DJ Rayna, der, wie er sagt, "das Feinste vom Feinen" aus der Karibik spielen wird. Damit ist der Sommer offiziell abgehakt.

Am Sonntag wird das Public System Beat Department ab 16 Uhr herbstliche Hip-Hop-Platten ihre Kreise ziehen lassen.   Damit beende ich diesen Neuigkeitenbrief. Nur Eins noch: Der "Star Wars"-Flipper wird das ganze Wochenende auf "Free Play" programmiert sein, und das finde ich im Übrigen gut.

PS: Wenn Sie derartige Informationszusendungen in Zukunft auch erhalten möchten, dann senden Sie uns doch bitte eine Nachricht mit dem Titel "Für dieses Abo würde ich sogar bezahlen " und wir setzen Sie auf unsere Liste.

Zu diesem Artikel gibt es noch keine Zugaben

Um Zugaben verfassen zu können, musst du dich einloggen bzw. registrieren


© phil.info 2005-2009 / Für die Inhalte externer Links übernehmen wir trotz sorgfältiger Prüfung keine Verantwortung / Impressum der Website