phil  /  Gumpendorfer Straße 10 - 12  1060 Wien  /  Telefon +43 1 581 04 89  /  info@phil.info  /  Mo 17 - 1 Uhr  /  Di bis So 9 - 1 Uhr

Unsere älteste Mitarbeiterin

biblio.phil

Wir brauchen kein Manna, wir brauchen Bryson

Arno Widmann hat Bill Bryson "vom Nachttisch geräumt" - und er scheint sehr froh darüber zu sein:

31/03/2007 phil christian biblio.phil 0 Kommentare

"Es gibt das Buch in mehreren Ausgaben. Kaufen Sie die bebilderte! Wenn Sie sich die nicht leisten können, kaufen sie die billigste, zerfledderteste Ausgabe, wenn Sie sich auch die nicht leisten können, gehen Sie in die Stadtbücherei, leihen Sie sich das Buch, denn lesen müssen Sie es! Sie müssen es lesen, nicht weil Sie, wenn Sie es gelesen haben, "fast alles" wissen. Nein, natürlich nicht. Aber während Sie das Buch lesen, spüren Sie, wie ein wenig frei wird von jener Wasserstoffbombenenergie, die in Ihnen gefangen sitzt. Sie verlieren dieses nölige Desinteresse an den meisten Dingen der Welt, das wir von früh an als wesentlichen Indikator für Intelligenz beigebracht bekommen. Brysons Neugierde ist ansteckend wie gute Laune, ja sie macht gute Laune.

[...]

 Wir brauchen kein Manna, wir brauchen Bryson. Das Schönste wäre, es gäbe eine Bryson-Society, wie es eine Bible-Society gibt, die dafür sorgt, dass in fast jedem Hotel-Nachttisch sich ein Neues Testament befindet. Eine Welt, in der "Eine kurze Geschichte von fast allem" von fast allen gelesen würde, wäre - soweit das überhaupt möglich ist - eine bessere Welt. Sie wüsste zum Beispiel nicht nur, sondern sie hätte sich auch klargemacht: "Die Erde wird in jeder Sekunde von 10.000 Billionen Billionen winzigen, fast masselosen Neutrinos heimgesucht (die in ihrer Mehrzahl aus dem nuklearen Schmelztiegel der Sonne stammen). Praktisch alle gehen durch den Planeten und alles, was sich auf ihm befindet, ungehindert hindurch, als würde es nicht existieren, auch durch dich und mich." Oder: "Wir können heute ein Bruchstück aus der genetischen Information eines Menschen in eine defekte Hefezelle hineinflicken, und auf einmal arbeitet die Hefezelle, als wär's ein Stück von ihr. Und in einem sehr realen Sinn ist es das auch."
 

Die gesamte Hymne gibt es hier (fünftes Buch)

Zu diesem Artikel gibt es noch keine Zugaben

Um Zugaben verfassen zu können, musst du dich einloggen bzw. registrieren


© phil.info 2005-2009 / Für die Inhalte externer Links übernehmen wir trotz sorgfältiger Prüfung keine Verantwortung / Impressum der Website