phil  /  Gumpendorfer Straße 10 - 12  1060 Wien  /  Telefon +43 1 581 04 89  /  info@phil.info  /  Mo 17 - 1 Uhr  /  Di bis So 9 - 1 Uhr

Unsere älteste Mitarbeiterin

biblio.phil

4 Sonntage, 4 Lesungen, 4 Konzerte

Adventsonntagabend-entspannung 2009

29.11., 6.12., 13.12., 20.12. 2009, phil

Wir versuchen auch heuer, der besinnungslosen Hektik der Vorweihnachtszeit ein Schnippchen zu schlagen und laden jeden Adventsonntag zum gemütlichen Entspannen mit Literatur und Musik ein.

Beginn ist jeweils um 19 Uhr, Eintritt € 7, first come, first sit on the sofa!

Zum Programm geht's hier .

16/11/2009 phil christian biblio.phil 0 Kommentare

Sonntag, 29.11.

Lesung: Claas Triebel, Konzert: Der Nino aus Wien, DJ Urbs

Claas Triebel wurde 1974 geboren und arbeitet aktuell als Arbeits- und Organisationspsychologe. In seinem früheren Leben, so ist auf Claas Triebels Blog nachzulesen, habe er als Sänger, Keyboarder und Songwriter in einer Band gespielt sowie Musik für Film und Werbung gemacht. Als Autor verfasste Claas Triebel bisher Fachartikel sowie Fachbücher. 2008 erreichte er mit dem Buch "Der Prinz, der Pilot und Antoine de Saint-Exupéry", in dem es um den Tod des französischen Schrifstellers geht, eine breite Öffentlichkeit. "Der Übergang" ist sein Debütroman. Die Lesung wird begleitet von Illustrationen des Münchner Illustrators Bernd Wiedemann.

Der Nino aus Wien "Es mag andere geben, die virtuoser Gitarre spielen, souveräner reimen und einen deutlich cooleren Künstlernamen als „Der Nino aus Wien“ haben. Doch Nino Mandl besitzt das, was den meisten Kollegen abgeht: unverbrüchliche Originalität. Der 22-Jährige aus Hirschstetten nimmt in seiner Poesie erstaunliches Risiko und hat ein Händchen für extrem attraktive Melodien." (Samir Köck, Die Presse, 13.11.2009 )

Sonntag, 6.12.

Lesung: Clemens Setz, Konzert: Violetta Parisini, DJ Breakfast-Club-Werner

Clemens Setz (geboren 1982 in Graz) studiert Mathematik und Germanistik an der Karl-Franzens-Universität, Graz, ist Obertonsänger, Übersetzer,  (Gründungs-)Mitglied der Literaturgruppe Plattform und hat drei Katzen. Veröffentlichungen von Gedichten und Erzählungen in Zeitschriften und Anthologien. „Söhne und Planeten“ (2007), seine erste eigenständige Buchveröffentlichung, wurde für den aspekte-Literaturpreis nominiert. 2008 wurde er bei den 32. Tagen der deutschsprachigen Literatur (Bachmann-Preis) mit dem Ernst-Willner-Preis ausgezeichnet. Sein Roman "Die Frequenzen" (2009, Residenz) war auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis und gewann den Bremer Literaturpreis 2009.

Violetta Parisini ist ganz super.

Sonntag, 13.12.

Lesung: David Schalko, Konzert: Leokoongruppe, Dj Doris Knecht

David Schalko ist ein Multimacher, der beim Film genauso zuhause ist wie beim Fernsehen und der Literatur. Mit "Weiße Nacht" hat er auf wunderbare Weise den verlust der Sonne in Kärnten thematisiert. "Weiße Nacht ist ein ungewöhnliches Buch, dessen hoher Trash-Faktor offensichtlich gewollt ist, aber nichtsdestotrotz einige Leser vergraulen könnte. Eine schräge Mischung aus Märchen, Esoterik und Karl May." (Sebastian Fasthuber, Now-On)

Laokoongruppe singt gern von diesem prächtigen Land und seinen herrlichen Menschen, guter Musik und schöner Politik, von innerer Sicherheit und guten Taten, Butterbroten, Bergen, Seen, Cowboyhut und Wanderschuh. Eine abgründig mollige Stimmung resignativer Zufriedenheit und zielsicherer Verirrtheit zieht sich durch Lieder, die zum widerständigen Mitschwelgen und zu meditativer Dopplerekstase einladen. Und damit keine Missverständnisse aufkommen: Ironie trifft man hier bloß in ihrer brauchbaren Form, der romantischen.

"Die Ein-Mann-Formation LAOKOONGRUPPE schließt die globale Sprache von Techno mit lokalen Dialekten aus Landler, Jodler und Schlager genauso kurz wie Synthiepop mit Bruckner und Schubert. Etwas Jazz und viele Bläser webt der in Wien lebende Oberösterreicher Karl Schwamberger ebenfalls in seine bald pathosgetränkten, bald euphorisch pulsierenden Stücke. Das rumpelt und poltert, wirkt mal unfertig, dann wieder wie aus einem Guss. Schwamberger gelingt das Kunststück, das nur wenige Ausnahmekünstler wie etwa Attwenger schaffen: unter Einbeziehung musikalischer Traditionen und Versatzstücke dieses Landes etwas Neues, Unerhörtes zu generieren, fernab von Provinzialismus, mit Blick weit in die Welt. " (Holger Fleischmann, Die Presse)

Sonntag, 20.12.

Lesung: Thomas Glavinic, Konzert: Marilies Jagsch, DJ chez del

Thomas Glavinic hat heuer mit "Das Leben der Wünsche" (Hanser) einen zwingenden Roman über die dunkle Seite des Inneren vorgelegt. Bei der Lesung im phil wird er jedoch auch andere Texte vorlesen.

Marilies Jagsch ist eine der besten und schönesten Stimmen des Landes, eine Singer-Songwriterin, die ihren eigenen Weg geht - und zwar erfolgreich. Beim Konzert im phil wird sie Songs ihres neuen Albums vorstellen, das nächstes Jahr erscheinen wird.

Zu diesem Artikel gibt es noch keine Zugaben

Um Zugaben verfassen zu können, musst du dich einloggen bzw. registrieren


© phil.info 2005-2009 / Für die Inhalte externer Links übernehmen wir trotz sorgfältiger Prüfung keine Verantwortung / Impressum der Website