phil  /  Gumpendorfer Straße 10 - 12  1060 Wien  /  Telefon +43 1 581 04 89  /  info@phil.info  /  Mo 17 - 1 Uhr  /  Di bis So 9 - 1 Uhr

Unsere älteste Mitarbeiterin

biblio.phil

Lesung & einige Takte von

Christiane Rösinger / Britta

9. Juli 2008, 20 Uhr

Wenn man es ganz genau nimmt, ist Christiane Rösinger schuld daran, dass es das phil gibt. Denn ohne ihre Band, die Lassie Singers gotthabsieselig, die vor knapp hundert Jahren mit nonchalanten  Heilslehren Psychotherapie zum Preis einer raubkopierten Kassette boten, wäre es nie zum Berufswunsch "Leben in der Bar" in Wien-Gumpendorf gekommen. So einfach ist das.

Am Mittwoch, 9. Juli liest Christiane Rösinger (jetzt "Britta") aus ihrem wunderbaren, völlig posefreien Buch "Das schöne Leben " (Fischer) im phil. Und dann spielt sie auch noch ein paar Lieder. Ach, das Leben ist schön, echt jetzt!

Nach der Lesung mit Takten wird Tex Rubinowitz aus seiner <s>gefürchteten</s> großartigen Doo-Wop-Singlessammlung auflegen.

24/06/2008 Phil Mahre biblio.phil 0 Kommentare

Und nun Beine hochlagern und einen Vorgeschmack genießen:

Aber eigentlich war ich schon als Kind immer sehr müde gewesen und hatte, wie wahrscheinlich alle müden Kinder, täglich davon geträumt, mit meinem Bett zur Schule fahren zu können. Dort konnte ja meinetwegen der Unterricht abgehalten werden, aber jeder blieb schön im Bett liegen, nur die Lehrerin stand vorne an der Tafel und ging manchmal freundlich nickend durch die Bettreihen. Im Liegen unterhielt man sich ganz entspannt über den Unterrichtsstoff, las, schrieb und rechnete ein bisschen. Dann, im Erwachsenenalter, war mir, wie meinem Vorbild, der berühmten russischen Romanfigur Oblomow, das Liegen immer mehr zum natürlichsten und liebsten Zustand geworden. Gerne hätte ich wie Oblomow ganze Wochen im Bett verbracht, im Liegen Freunde empfangen und sie mit einem "Nicht zu nahe, mein Freund, sie kommen aus der Kälte" gleichzeitig auf Distanz gehalten.Und warum nicht? Lebt nicht die ganze Psychoanalyse davon, dass man nur im Liegen denken kann? Wer hat denn die Idee aufgebracht, es wäre besser, stocksteif auf einem Stuhl zu sitzen, wo man sich doch so viel besser auf einer Couch, einem Sofa, einem Diwan oder einer Chaiselongue oder sonst einem Lotterbett ausstrecken kann?

Couches im phil früh genug horten, wer zuerst kommt, knotzt zuerst.

Eintritt € 5

Das Buch "Das schöne Leben" (Fischer) und die gleichnamige CD (flittchen records) gibt es selbstredend im phil zu kaufen.

Zu diesem Artikel gibt es noch keine Zugaben

Um Zugaben verfassen zu können, musst du dich einloggen bzw. registrieren


© phil.info 2005-2009 / Für die Inhalte externer Links übernehmen wir trotz sorgfältiger Prüfung keine Verantwortung / Impressum der Website